Keppbach....

lautet der Name des Bächleins, welches früher einmal die Bockmühle mit der benötigten Energie versorgte, bevor es sehr viel weiter unten in die Elbe mündet...
und uns heute wie damals noch manchmal das Wasser bis an die Mühle steigen läßt...

... die Bockmühle, das ist eine 200 Jahre alte Mühle im Schönfelder Hochland bei Dresden, in der wir seit 2004 leben, Kinder und Kitten bekommen,im dazu gehörigen Mühlengrund gartenarbeiten, Staudämme bauen, über die Wiese rennen, nasse Füße und Schnupfen bekommen, Frösche retten, Holunder pflücken, Buschwindröschen pflegen...

Wir,das heißt zunächst: eine Großfamilie mit Großeltern, Eltern, Kindern....

...und im engeren Sinn meint es unsere "Klein"familie: den lieben Gatten, der in Eigenentwurf und -arbeit die Mühle sanierte und noch saniert, die liebe Gattin (das bin ich), die alles und nichts tut, die wohlgeratenen zwei Söhne und die entzückenden vier Töchter, die noch viel mehr nichts tun...

und all unsere Tiere...
als da wären eine Kornnatter namens Koralli, zwei Kampffischpärchen namens Mithrandir und Arwen sowie Elessar und Eowyn, ein einsames Kampffischmännnchen, das eigentlich ein Weibchen sein sollte und nun immer noch Eowynnus heißt, viele "Millionenfische (vulgo Guppies) ohne Namen, dazu Schnecken, Schnecken, Schnecken und im direkt sich anschließenden Landschaftschutzgebiet vor der zukünftigen Terasse(ntür) noch mehr (Nackt-)Schnecken, Frösche, Mäuse, Ringelnattern, der Hausadler....

und unsere Katzen, die die Hauptprotagonisten sind und deshalb dringend einzeln vorgestellt zu werden wünschen.